FR DE

Accueil Actualités et Échanges

Avril / April, 2022

27Apr14 h 0018 h 00SKAT #1 - Was ist Tanz ? mit Susanne Martin und Jan Burkhardt

Détails / Einzelheiten

S.K.A.T. #1 Was ist Tanz ?
Seniorinnen und Senioren Kunst Akademie für Tanz

📆 Wann ? Mittwoch, 27. April, 14 – 17 Uhr

📌 Wo ? Centre Français de Berlin, Müllerstr. 74, im Kino – und Theatersaal

Mit Susanne Martin und Jan Burkhardt

„Wenn also Alter im Tanz genauso wie im Leben dazugehört, der Tanz sogar eine Analogie zum Leben ist, warum sind Tanz und Alter, gerade in einer alternden Gesellschaft, dann immer wieder als ein ungleiches Paar an der Tagesordnung?“ Astrid Kaminski

———-

Hintergrund & Zielsetzung

Das Centre Français de Berlin (CFB) hat sich 2019-2020 mit dem Projekt „Körperspuren-Ball“ dem Thema gewidmet und 10 Bälle organisiert, jeweils von einer*m Berliner Choreograf*in kuratiert.

Mehr Infos zum Projekt « Körperspuren-Ball »: https://centre-francais.de/de/ball-koerperspuren/

S.K.A.T. bringt zwei Welten zusammen, die sich viel zu selten begegnen: die Freie Szene des zeitgenössischen Tanzes und Senior*innen. Obwohl sehr viele Menschen persönliche Erfahrungen, Erinnerungen und positive Erlebnisse mit Tanz verbinden, bleibt der zeitgenössische Tanz für viele sperrig. Gerade ältere Menschen fühlen sich oft nicht angesprochen. Ihre Alltagsschwierigkeiten einerseits und das Fehlen einer auf ihre Interessen ausgerichtete Arbeit andererseits erschweren den Austausch.

Jede und jeder ist beim S.K.A.T. willkommen, es wird keine und keiner ausgeschlossen! Es geht dem CFB darum, intergenerationelle Gespräche ins Leben rufen zu können. Menschen, die ursprünglich eher entfernt von Kultur sind, können sich die Themen der verschiedensten Tanzfragen vertrauter machen, und dabei etwas Neues lernen.

Mittwoch, den 27.04. Erste Runde: Was ist Tanz? 

von 14 bis 17 Uhr mit Susanne Martin

+ Ausstellung und Buch zum Projekt „Körperspuren-Ball“

********

„Was ist Tanz?“ ist eine Reaktion auf den Satz „Tanz verstehe ich nicht“ – eine Aussage, die ich oft höre, sobald ich mich aus dem Kreis der Tanzfans und Tanzexpert*innen entferne. Durch eine Mischung von Vortrag, Workshop und Performance widmen wir uns einigen zentralen Tanzthemen wie zum Beispiel:

Wonach gucken wir, wenn wir Tanz sehen?

Woran denken wir, wenn wir selbst tanzen?

Wie verhält sich Tanz zu Ton und zu Musik?

Was könnte man wissen und was will ich wissen über Tanz?

Wie passen Tanz und Alter(n) zusammen?

Anders gesagt: Mit Hilfe von Wahrnehmungsaufgaben, Bewegungsaufgaben (kein Zwang) und gemeinsamem Nachdenken lade ich ein, sich dem Phänomen Tanz anzunähern. Außerdem konnte ich meinen wunderbaren Kollegen Jan Burkhardt (Tänzer/Choreograph/Tanzvermittler) gewinnen in einem Gastbeitrag etwas zu unserem Tanzverstehen beizutragen. Also es wird spannend. Vorwissen oder spezielle körperliche Fähigkeiten sind nicht erforderlich. Alle Altersgruppen sind willkommen, Expert*innen und Genies jeglicher Art dürfen auch mitmachen.

Mehr Infos: https://centre-francais.de/de/s-k-a-t/

******

Bios

Dr. Susanne Martin (Berlin) performt, erforscht und unterrichtet zeitgenössischen Tanz. Sie arbeitet international in künstlerischen und akademischen Zusammenhängen. Aktuelle Themenschwerpunkte sind Tanzimprovisation als Bildungspraxis (Postdoc-Projekt an der EPFL Schweiz); Praxen, Narrationen und Bilder des Alter(n)s im Tanz (PhD-Projekt an der Middlesex University UK); künstlerische Forschung (Practice as Research). Ihre Stücke waren u. a. zu folgenden Festivals eingeladen: Aerowaves (London), International Dance & Theatre Festival (Göteborg), Nottdance (Nottingham), Opera Estate Veneto (Bassano del Grappa), Tanec Praha (Prag).

⇨ ⇨  www.susannemartin.de

Jan Burkhardt ist Professor für Tanzpraxis im künstlerischen Kontext an der HfMT Köln, und darüber hinaus in der freien Tanzszene mit Schwerpunkt auf interdisziplinären Projekten, sowie als regelmäßiger Gastdozent an verschiedenen europäischen Hochschulen und Kunstinstitutionen tätig. Sein Hauptinteresse gilt der Exploration von Körperbewussheit und den Formen, welche sich durch dieses in Raum und Zeit generieren – das Außen in vielerlei Hinsicht als Erweiterung des leiblichen Innen und vice versa.

++ ++ Am 27. April 2022 zeigen wir auch die Ausstellung und das Buch, die aus der Veranstaltungsreihe „KÖRPERSPUREN-BALL“ 2019-2020 entstanden sind! ++++

Am 27. April um 17:30 Uhr wird die Fotoausstellung zum Projekt Körperspuren-Ball eröffnet! Hanna Boussouar hat die Ausstellung 2020 kuratiert, jetzt können wir sie endlich entdecken! Es werden Fotos der 10 Tanzbällen gezeigt, die 2019-2020 im CFB stattfanden und es ist auch die Gelegenheit, das Buch zu präsentieren – und mitzunehmen!

Der Eintritt ist frei! Wir freuen uns, Sie bald im CFB begrüßen zu dürfen.

Mit dem KÖRPERSPUREN-BALL konnte das Publikum durch sensible Körperanimationen ihren eigenen Körper und in diesem gespeicherte Erinnerungs-Spuren wiederentdecken. Um ihre Erfahrungen mit uns allen zu teilen und ein kollektives Erinnerungsarchiv zu etablieren wurde das Projekt mit einem Fotobuch und einer Ausstellung von Berliner Fotograf*innen dokumentiert, die die Körpererfahrungen der Teilnehmer*innen festhalten und das Projekt einem breiten Publikum zugänglich machen.

In vertrauter Atmosphäre wurden ungewöhnliche Begegnungen geschaffen: Eine Generation freier Berliner Künstler*innen hat auf ein Publikum im höheren Lebensalter aus dem Norden Berlins getroffen.

Es wurden zehn Bälle organisiert, jeweils unter der Leitung einer oder mehrerer Berliner Künstlerinnen oder Künstler und diese zusätzlich durch Workshops begleitet. Jeder Ball hatte dadurch seine eigene Dramaturgie, Dekoration, Musikstil und Atmosphäre.

Make-Up mit Lea Moro, kontrolliertes Jubeln mit Hermann Heisig und Anne Zacho Søgaard, dynamisches Aufwärmen mit Florian Bilbao, befreiendes Tanzen mit David Brandstätter und Malgven Gerbes, Virtuosität mit den Tänzer*innen von Toula Limnaios, intensive Selbstbeobachtung mit dem Team um Anna Till, intime Erfahrungen mit Kattrin Deufert und Thomas Plischke, ausufernde Energie mit den Nachwuchskünstler*innen des Dance Intensive-Programms der Tanzfabrik, Wohlwollen und Humor mit Martin Clausen und Erfindungsreichtum mit Eva Meyer-Keller: Die Teilnehmer*innen des Balls haben alles mitgemacht und miterlebt, alles aufgenommen und alles verstanden.

Erinnerung, die nicht weitergegeben wird, droht, für immer zu verschwinden. Deshalb war uns wichtig, diese Erfahrung zu dokumentieren. In einem Fotoprojekt wurden alle Teilnehmer*innen vor und nach dem Tanzen fotografiert; zusätzlich haben Franz Anton Cramer, Astrid Kaminski und Lea Pischke Einzelinterviews geführt. Das Buch und die Ausstellung sind ein Geschenk an alle Teilnehmer*innen, Besucher*innen sowie Künstler*innen, ein herzliches Dankeschön für alles, was wir gemeinsam erleben durften.

Nach zwei Jahren freuen wir uns gemeinsam zu erinnern, und mit S.K.A.T.* gleichzeitig eine neue Reihe zu beginnen!

KÖRPERSPUREN-BALL:

Konzept und Umsetzung: CFB – Centre Français de Berlin, Luc Paquier, Julia Cozic

Choreograf*innen: Florian Bilbao, David Brandstätter & Malgven Gerbes, Martin Clausen, Dance-Intensive-Studierende, deufert&plischke, Herman Heisig, Eva Meyer-Keller, Lea Moro, Toula Limnaios, Anna Till, Anne Zacho Søgaard

DJ*aines: Marcus Psurek, Kim Weseloh, David Brandstätter, Andres Bucci, Paul Tinsley, Marieluise Herrmann, Harald Wissler, Rico Repotente.

Fotograf*innen: Laura Deschner, Hanna Boussouar, Dieter Hartwig, Claude Hilde alias Julia Thurnau, Henning Moser, Ottavio Sellitti, Daniela Haufe, Detlef Fiedler, Martin Mulik, Benjakon, Ayala Gazit

Herausgeber*innen: Franz Anton Cramer, Astrid Kaminski

Interviews: Franz Anton Cramer, Astrid Kaminski, Lea Pischke

Design und Layout: Claire Paq

Barrierefreiheit: Julia Grapentin

Projektmanagement: Alexandra Henn

Bildredaktion: Hanna Boussouar

Mitarbeit: Margot Tracq, Henri Fruneau, Maxime Castanier

Dank an: Madeline Ritter / DIEHL+RITTER gUG (haftungsbeschränkt)

 

Das Projekt mit dem ursprünglichen Titel „Körperspuren – Ball [1]2.0“ wurde gefördert durch den Senat von Berlin, Senatsverwaltung für Kultur und Europa, im Rahmen der Spartenoffenen Förderung („City Tax“) im Zeitraum von April 2019 bis Februar 2021.

 

Mehr Infos 👉 https://centre-francais.de/de/ball-koerperspuren/

***

Diese Veranstaltung ist von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa im Rahmen der Spartenoffenen Förderung für Festivals, Reihen und Veranstaltungen gefördert.

Quand ? Wann ?

(Mercredi) 14 h 00 - 18 h 00

X
X