FR DE
KulturKultur

Ein Rückblick in Bildern auf unseren Abend „2020, ein entscheidendes Jahr?“

By 6 Februar 2020 No Comments

Am 31. Januar 2020 legte das CFB den Fokus seines Neujahrsempfangs auf das Thema der Klimakrise. In Zusammenarbeit mit Cléo Mieulet von Extinction Rebellion (XR) Berlin brachte diese Veranstaltung Mitglieder mehrerer engagierter Gruppen aus Frankreich und Deutschland zum Thema „2020, entscheidendes Jahr? » zusammen.

Stricto Sensu von XR Ile-de-France, Alicia Arquetoux von Youth for Climate Frankreich, Marie Pochon von Notre Affaire à tous und Chloé Gerbier von Super-Local Team einerseits sowie Lukas Schnermann von XR Berlin, Karl Klingeberg von Fridays for Futur Berlin, Lara Eckstein von Campact e. V., Christophe Rinke von Bürgerenergie Berlin e. G, Cléo Mieulet von Klima Wandel Kiez und Renaud Cayla andererseits trafen sich auf der Bühne, um ihre jeweiligen Standpunkte zu den Themen Klimawandel sowie Mittel und Formen des Kampfes der Zivilgesellschaft zu erklären, zu debattieren, zu entdecken und miteinander zu teilen. Der Schwerpunkt lag auf dem Vergleich der französischen und deutschen Perspektive und den Konvergenzen, die sich vor allem Mitte dieses Jahres in Brüssel definieren werden.

Wie sieht das Programm von XR, FFF und YFC für 2020 aus? Inwiefern mobilisiert die Theorie des Klimakollapses? Wie können wir das allgemeine Bewusstsein für die Klimakrise schärfen, anstatt nur das immer gleiche, bereits überzeugte Publikum anzusprechen? Schadet die Fokussierung der Klimagerechtigkeitsbewegungen nicht mehr, als dass sie uns voranbringt? Wie weit geht die Konvergenz der Aktionen und wie drückt sie sich aus? Wie handeln wir international, national und lokal zugleich und wie koordinieren wir die Bewegungen? Das waren einige der spannenden Fragen, mit denen wir uns am Freitagabend beschäftigten.

Dank zwei qualifizierter Dolmetscherinnen konnten die etwa 200  Zuschauer·innen den ganzen Abend über von einer Simultanübersetzung profitieren und hatten gleichzeitig die Möglichkeit, in ihrer Muttersprache zu sprechen und so den Inhalt ihrer Überlegungen ohne Sprachbarrieren auszudrücken.

Der Austausch wurde während der Pause und nach der Veranstaltung vertieft und ermöglichte so, dauerhafte Kontakte zwischen Aktivist·inn·en sowie interessierten und neugierigen Menschen herzustellen und gleichzeitig immer mehr Fragen und Ideen zu generieren, mit dem Ziel zu einer allgemeinen Mobilisierung der Zivilgesellschaft beizutragen.

Also, 2020, ein entscheidendes Jahr?

Vielen Dank an die Redner·innen, Teilnehmer·innen und Dolmetscherinnen für diesen wertvollen  und intensiven Abend.

Vielen Dank an das DFJW und Demokratie in der Mitte für die finanzielle Unterstützung, die diese Veranstaltung ermöglicht hat.

von Alice Biseuil – CES

X
X