FR DE
Austauschprojekte

Living Nature, es bewegt sich was in den französischen Alpen!

By 27 September 2022 No Comments

Vom 27. August bis zum 4. September 2022 trafen sich 15 junge Erwachsene aus Frankreich, Armenien und Deutschland in der Region von Briançon in den französischen Alpen, um eine gemeinsame Woche voller Emotionen zu erleben. Das Programm war vielseitig und beinhaltete die Entdeckung der Region und ihrer verschiedenen Facetten, den Austausch zwischen den Kulturen und das Wandern.
Nach zwei langen Jahren, in denen die europäischen Grenzen für außereuropäische Länder wie Armenien aus Gründen der Gesundheitssicherheit geschlossen waren, konnten das Centre Français de Berlin und sein französischer Partner UCJC Alsace (YMCA France) endlich wieder Hand in Hand mit ihrem armenischen Partner YMCA Spitak zusammenarbeiten und dem Austausch „Living Nature“, der zwei Jahre lang auf deutsch-französischer Ebene stattgefunden hatte, wieder eine trinationale Dimension verleihen.
Der Austausch fand in der idyllischen Landschaft des Briançonnais-Tals statt, an den Flanken der über 2000 Meter hohen Berge, unweit des Montgenèvre an der Grenze zu Italien, der für seine Skipisten bekannt ist und weniger für seine gefährlichen Übergänge für Migranten, die ihr Glück in Frankreich versuchen.
Die Idee des diesjährigen Projekts bestand darin, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen wohlwollenden Rahmen für Begegnung, spielerische Sprach- und Kennenlernenaktivitäten zu bieten, ihnen aber auch eine Vielzahl von Eindrücken über die Region und ihre Kultur, ihre Natur und die damit verbundenen Projekte zu vermitteln, aber auch eine kritische Reflexion über eine Grenzregion und wenig oder gar nicht bekannte Migrationsrealitäten zu ermöglichen.
So begannen wir damit, in einem Verein gebrauchte Fahrräder abzuholen, die von Freiwilligen abgeholt und wieder in Form gebracht worden waren und mit denen wir uns in unserer Freizeit und bei bestimmten Aktivitäten frei bewegen konnten. Ein echtes Highlight und eine große Portion Emotionen für die armenischen Teilnehmerinnen, von denen die meisten im Erwachsenenalter zum ersten Mal ein Fahrrad benutzten. Bei einigen blühte sogar die Idee des Empowerments durch das Radfahren auf und es wurden Ideen für weitere Projekte in Armenien diskutiert. Mit unseren Flitzern fuhren wir zum Mittelalterfest in Briançon, wo die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Rallye durch die Zeit machten. Wir radelten auch zum Pra-Dory-Bauernhof, um Stefano und seinem Team bei der Gartenarbeit für das Bio- und lokale Gemüseprojekt zu helfen – eine großartige Gelegenheit, mehr über die Region und ihre Dynamiken zu erfahren und einen Moment außerhalb der Zeit im Rhythmus der Arbeit und der Natur zu verbringen.
Schließlich wollten wir auch dem Thema Bewegung und Migration, das wohl oder übel Teil der Landschaft von Briancon ist, einen Moment widmen. Um die Vorstellung des Vereins „Tous migrants“ (Alle Migranten) in der Gruppe vorzubereiten, der aus engagierten Bergbegleitern besteht, die Migranten helfen, nach ihrem Grenzübertritt in den Bergen lebend in Briançon anzukommen, und die ehrenamtlich Begleit- und Integrationsarbeit leisten, wollten wir der Gruppe die Möglichkeit geben, sich in Form eines Brainstormings und einer anschließenden Diskussion über den Begriff „Bewegung“ Gedanken zu machen, ein Thema, das sowohl quer zu unserem Austausch über das Wandern liegt als auch fruchtbar ist, um die Migration zu hinterfragen. Wir gingen also von dem Begriff Bewegung aus und ließen die Gruppen die großen Themen herausarbeiten, die ihnen mit dem Thema verbunden schienen. Anschließend wurden trinationale Gruppen gebildet, die gemeinsam über folgende Themen nachdachten: „Chancen der Bewegung“, „Bedürfnisse der Bewegung“ und „Grenzen der Bewegung“.

Diese Methode führte zu sehr interessanten Diskussionen, zumal wir das Glück hatten, in der französischen Gruppe Migranten zu haben, die in Briançon ansässig waren. Ein nicht kalkulierter Effekt war auch, dass die Armenier, die in ihrer Bewegungsfähigkeit etwas eingeschränkt sind und seit mehr als 20 Jahren einen Krieg mit ihrem Nachbarn Aserbaidschan führen, durch den Gedankenaustausch mit jungen Menschen aus der Europäischen Union einige ihrer Fantasien relativieren konnten, da sie erkennen konnten, dass selbst wenn sie aus privilegierten Ländern wie Frankreich oder Deutschland stammen, die Menschen auf einer subjektiven Ebene von denselben Bedürfnissen, Blockaden, Ängsten, Missverständnissen usw. in Bezug auf Bewegung durchzogen sind.
Der Höhepunkt des Treffens war eine zweitägige Wanderung entlang der Alpen, die von unseren beiden treuen Pferden Quenotte und Bounty begleitet wurde, die freundlicherweise unsere Rucksäcke und Lebensmittel für uns trugen. Wir hatten die Gelegenheit, einen Tanzworkshop auf einer Hochebene in 2000 Metern Höhe zu organisieren und einen geselligen Abend in einer schönen Berghütte im Stil einer Familienhütte zu verbringen.

X
X