FR DE
Veröffentlichung

Meine Erfahrung in EVS nach einem ganzen Jahr

By 5 Dezember 2019 No Comments

Von Mohannad Al-Kassih

„Es gibt ein Sprichwort: das Reisen zeigt eine andere Seite von der Welt. Eigentlich habe ich es sehr sehr erlebt. Wirklich habe ich viele Sachen gesehen, die ich nur vorher gehört habe und es gibt eine Sache , die mich sehr beeinflusst hat, sie ist , dass alle Menschen ähnlich sind. Im anderen Sinne: Der Mensch bleibt  ein Mensch, sowohl hier in Deutschland  als auch im anderen Land oder andere Kultur. Die Sachen, die Leute in Deutschland  glücklich machen, sind die gleichen Sachen in der anderen Kultur.

Und jetzt ich möchte mir gern vorstellen. Mein Name ist Mohannad Al-Kassih. Ich bin nun 20 Jahr alt, ein Jahr von meinem Leben habe ich in EVS verbracht , ein Jahr, das viele Ereignisse hatte. Und es gab viele Austausche, an vier  von ihnen habe ich teilgenommen.

Das erste Austausch war in Algier, es war ein unvergessliches Austausch, die Leute waren sehr nett und so sozial und auch habe ich dort Freiwilliger wie ich kennengelernt, habe auch ihre Familien besuchen, sie haben mir Algier gezeigt und ich habe mich gefühlt, wie Algier mein Land  wäre. Das zweite Austausch war in Berlin mit Leuten, die aus Deutschland und Frankreich und Polen kommen. Ich habe ihnen Berlin mit anderen Freiwilligen gezeigt. Es war sehr schön, alle haben miteinander versuchen zu sprechen und spielen. Das dritte Austausch war in Berlin, das vierte Austausch war in Hamburg und alles hatte ein gleiches Thema und gleich, was ich in anderen Austauchen erlebt habe, auch ich habe beim Kochen für Austasche geholfen und die Raume der Austausche vorbereitet.

Auch etwas Neues wie Buchhaltung und im Bereich der Herstellung des Honigs und die Füllung der Dosen des Honigs danach Sortieren und das Aufbauen der Schränke und das Verteilen der Flyer und Aufhängen und machen die Werbung in der Schulen vor den Studenten damit sie an unserer Austausche teilnehmen können, ich war auch im Kita um Werbung zu machen beim Schulleiter, habe auch die Zugtickets für Austausche gebracht, und die Arbeit im Rahmen der Gärten wie Schälen und Sägen der Bäume, auch die Teilnahme an Spielen für Freiwilliger.

Und was ich gelernt habe in diesem Jahr: Zuerst hat meine Sprache sich viel verbessert und die Pünktlichkeit in die Arbeit anzukommen und ich habe Teamarbeit gelernt und das Spielen mit Leuten, die nicht meine Sprache sprechen, trotz dieses Problems habe ich schöne Zeit mit denen verbracht.

Dieses Jahr war ein Schlüssel in mein Leben in Deutschland. Ich habe Systeme in deutschen Firmen gesehen, wie sie arbeiten und die richtige Arbeit machen. Ich war ein bisschen schockiert, was ich gesehen habe besonders pünktlich das Ankommen in die Arbeit, alle waren so. Und das richtige Bild von Deutschland  gesehen. Die Organisation CFB hat mich unterstützt. Ich bin dankbar bei Organisation CFB. Ich empfehle allen Leuten besonders, die kein Ziel noch in ihrem Leben haben, oder sie wissen nicht, welche Seite in diesem Leben gehen möchten, das zu machen.“

X
X